Immer ein anderes Bild!

Beton

Betonmischungen müssen besonderen Ansprüchen im Hinblick auf den Produktionsprozess, die mechanischen Eigenschaften und die Dauerhaftigkeit des Bewehrungsmaterials genügen.

Mechanische Eigenschaften wie Tragfähigkeit und Verformungsverhalten hängen vom Einsatz des Bauteils ab, müssen aber auch dem Tragverhalten des Verbundwerkstoffs angepasst werden. Des Weiteren ist bei der Betonzusammensetzung zu beachten, dass Kriech- und Schwindverhalten möglichst gering ausfallen sollten.

Da sich die genannten Anforderungen teilweise widersprechen, stellt die Zusammensetzung des Feinbetons meist einen Kompromiss zwischen den Ansprüchen an den Frischbeton, die mechanischen Eigenschaften, die Dauerhaftigkeit und auch den ökonomischen Aspekten für eine industrielle Produktion von Textilbetonbauteilen dar. Durch verschiedene Möglichkeiten der Betonmodifikation können bestimmte Betoneigenschaften gezielt beeinflusst werden, wodurch sich die Leistungsfähigkeit des Verbundwerkstoffs Textilbeton weiter steigern lässt.

Beispielsweise kann die Zugabe von verschiedenen Kurzfasertypen sowohl die Festigkeit als auch die Duktilität der Feinbetone erhöhen. Damit verbunden sind eine Steigerung der Erstrisslast, eine feinere Rissbildung und eine Erhöhung der Tragfähigkeit. Eine Veröffentlichung zu diesem Thema ist hier zu finden.

Durch den Einsatz polymermodifizierter Betone lassen sich zum einen die Verbundeigenschaften zwischen textiler Bewehrung und der Feinbetonmatrix verbessern, wodurch u. a. eine Steigerung der Tragfähigkeit von Textilbeton erreicht werden kann. Gleichzeitig bewirkt die Polymerzuge eine Verringerung der Wasseraufnahme der Feinbetonmatrix, wodurch die Dauerhaftigkeit von Textilbeton infolge einer reduzierten Glaskorrosion verbessert wird.